Titelbild Tipps zu Tintenstrahldruckern & Patronen

Ratgeber zu typischen Problemen

rund um Tintenstrahldrucker & Tintetnpatronen

Kennen Sie das auch? Sie müssen unbedingt ein wichtiges Dokument ausdrucken und ausgerechnet heute funktioniert Ihr Drucker wieder einmal nicht richtig? In unserem Ratgeber verraten wir Ihnen zahlreiche Tipps und Tricks wie Sie bei Problemen mit einem Tintenstrahldrucker vorgehen können.


Inhalt

Zu folgenden Problemen haben wir Ihnen auf dieser Seite Lösungen zusammengestellt:


Patronen und Tinte

Tinte läuft aus

Wenn Tinte ausläuft, kann das verschiedene Gründe haben. Wir haben hier die möglichen Ursachen für Sie aufgelistet. Natürlich verraten wir Ihnen auch, wie Sie das jeweilige Problem möglichst schnell lösen können.


Kleine Tintentröpfchen

Wenn sich kleine Tintentröpfchen an der Patrone bilden, ist das ein Zeichen dafür, dass der Unterdruck in der Patrone zu niedrig ist. Um dieses Problem zu beheben, drucken Sie mehrere Seiten in der betroffenen Farbe aus. Handelt es sich zum Beispiel um die schwarze Farbe, dann ändern Sie den Hintergrund der Seite von Weiß in Schwarz und drucken die Seite mehrere Male aus. Dadurch baut sich wieder Unterdruck in der Patrone auf.


Patrone läuft stark aus

Wenn es sich nicht nur um kleine Tröpfchen handelt, sondern die Patrone stark ausläuft, ist es wahrscheinlich, dass die Beutel, die sich im Inneren jeder Patrone befinden und für den notwendigen Unterdruck sorgen, undicht sind. Auch Risse in der Patrone führen dazu, dass Tinte auslaufen kann. In beiden Fällen benötigen Sie eine neue Tintenpatrone. Wenden Sie sich an den Händler und bitten Sie ihn die defekte Patrone auszutauschen. Kommt er Ihrer Bitte nicht nach, müssen Sie sich selbst eine neue Patrone kaufen. Günstige Patronen für verschiedene Drucker können Sie online bei office discount kaufen.


Nach Auffüllen läuft Tinte aus

Sie haben erst kürzlich Ihre Tintenpatrone neu aufgefüllt und jetzt läuft diese aus? Wahrscheinlich haben Sie die Patrone überfüllt. In diesem Fall stellen Sie die Patrone einfach in eine kleine Schale und warten Sie, bis die Patrone nicht mehr tropft. Vorsicht: Die Düsen der Patrone dürfen dabei nicht mit der Schale in Kontakt kommen. Handelt es sich um eine Multi-Farb-Patrone, tupfen Sie die auslaufenden Tropfen sofort ab um zu verhindern, dass sich die Farben vermischen. Danach können Sie die Patrone wieder in den Drucker einsetzen. Falls es sich um eine Patrone handelt, die mit einem Klebeband luftdicht verschlossen werden muss, so prüfen Sie, ob das Klebeband richtig sitzt und tatsächlich keine Luft in die Patrone gelangen kann.


Patrone sehr schnell leer

Viele Tintenstrahldrucker haben das bekannte Problem, dass die Patronen sehr schnell leer werden, obwohl nicht viel gedruckt wird. Die Ursache liegt in der Regel in dem Reinigungsprogramm, welches von Ihrem Drucker automatisch gestartet wird und sehr viel Tinte verbraucht. Es reinigt den Druckkopf und sorgt dafür, dass die Tinte nicht eintrocknet. Häufig ist der Drucker so konfiguriert, dass das Reinigungsprogramm gestartet wird, sobald er neu Netzspannung bekommt. Schließen Sie Ihren Drucker also nicht an einer ausschaltbaren Steckdose an, sondern lassen Sie ihn immer am Stromnetz und bedienen Sie ihn nur über den Ein-/Ausschaltknopf.


Keine Tinte beim Drucken

Wenn beim Ausdrucken keine Tinte mehr auf das Papier gedruckt wird, können verschmutzte Kontakte oder ein eingetrockneter Druckkopf die Gründe dafür sein.


Verschmutzte Kontakte

Um dieses Problem zu beheben, müssen lediglich die Kontakte gründlich gereinigt werden. Dazu mit einem feuchten Tuch die Kontakte der Patronenhalterung, wie auch die Kontakte an der Rückseite der Patrone vorsichtig abwischen. Danach sollte der Drucker wieder einwandfrei funktionieren. Achtung: Um die Kontakte an der Rückseite der Patrone zu reinigen, wird die Patrone aus dem Drucker heraus genommen. Dazu muss dieser eingeschaltet sein. Denken Sie daran, vor dem Reinigen der Kontakte der Patronenhalterung, den Drucker wieder auszuschalten.


Eingetrockneter Druckkopf

Wenn ein Tintenstrahldrucker längere Zeit nicht genutzt wird, kann es auch passieren, dass der Druckkopf eintrocknet. In diesem Fall empfiehlt es sich eine Druckkopfreinigung durchzuführen. Natürlich finden Sie in unserem Ratgeber auch eine detaillierte Anleitung zur Druckkopfreinigung mit vielen Tipps und Tricks.


Nach Patronenwechsel keine Tinte beim Drucken

bild der marke

Wenn nach einem Patronenwechsel plötzlich keine Tinte mehr gedruckt wird, liegt das in der Regel daran, dass die Patrone nicht richtig belüftet wird. Zum Transport der Patrone ist der Lüftungskanal, welcher sich unter dem Aufkleber an der Patronenoberseite befindet, versiegelt. Normalerweise ist die Folie, mit der die Patrone eingepackt ist, so konzipiert, dass der Aufkleber beim Auspacken etwas einreißt. Wenn die Sollbruchstelle allerdings nicht wie gewünscht einreißt, bleibt der Lüftungskanal verschlossen. Um das Problem zu beheben, reißen Sie einfach ein Stück des Aufklebers der Patrone ab. An manchen Patronen findet sich auch eine Art Lasche, die den Lüftungskanal verdeckt. In diesem Fall müssen Sie die Lasche entfernen um die Belüftung der Patrone zu ermöglichen. Entfernen Sie gegebenenfalls auch Rückstände der Lasche bzw. des Aufklebers.


Patrone wird nicht erkannt

Wenn die Tintenpatrone – ob neu oder alt – plötzlich nicht mehr vom Drucker erkannt wird, kann das verschiedene Gründe haben. In unserem Ratgeber haben wir unterschiedliche Lösungsansätze für Sie zusammen gestellt.


Keine Kompatibilität

Die Patrone wird von Ihrem Tintenstrahldrucker nicht erkannt? Zuallererst sollten Sie überprüfen, ob die Patrone tatsächlich mit Ihrem Drucker kompatibel ist. Insbesondere die Patronen für HP-Drucker sehen sich oft sehr ähnlich, wodurch eine hohe Verwechslungsgefahr besteht.


Patrone kompatibel und wird trotzdem nicht erkannt

Sie sind sich sicher, dass Ihre Patrone kompatibel ist, sie wird aber trotzdem nicht von Ihrem Drucker erkannt? Unser Trick ist ganz einfach. Zuerst nehmen Sie alle Druckerpatronen aus dem Tintenstrahldrucker heraus. Dann schalten Sie den Drucker aus und entfernen ihn vom Stromnetz. Danach werden auch alle Verbindungskabel (USB-Kabel, Netzwerkkabel, etc.) entfernt. Lassen Sie den Drucker für ca. eine Stunde so stehen. Danach setzen Sie als erstes die Druckerpatronen wieder ein. Dann verbinden Sie den Drucker wieder mit dem Stromnetz und stecken anschließend wieder alle Verbindungskabel ein. Wenn Sie den Drucker jetzt einschalten, wird die Patrone im Idealfall wieder erkannt.


Defekter Mikrochip

Wenn eine neue, kompatible Druckerpatrone nicht funktioniert, besteht auch die Möglichkeit, dass der Mikrochip der Patrone defekt ist. In diesem Fall hilft nur eine Reklamation bei Ihrem Händler, welcher die Patrone mit Sicherheit austauschen wird.


Verschmutzung der Kontakte

Eine weitere Ursache dafür, dass eine Tintenpatrone nicht mehr vom Drucker erkannt wird, kann die Verschmutzung der Kontakte sein. Um die Kontakte zu reinigen, verwenden Sie am besten ein feuchtes Tuch. Wischen Sie damit die Kontakte an der Rückseite der Patrone, sowie auch die Kontakte der Patronenhalterung ab. Bitte beachten Sie, dass der Drucker ausgeschaltet sein sollte, wenn Sie die Kontakte der Patronenhalterung reinigen.


Schwarze Flecken beim Drucken

Sie bemerken seit einiger Zeit schwarze Flecken auf Ihren Ausdrucken und es wird immer schlimmer? Unser Ratgeber hält Tipps und Tricks für Sie bereit, wie Sie sich bald wieder an schönen, sauberen Ausdrucken erfreuen können.


Ablagerung von Staub und Tintenresten

Unter der Patronen- bzw. Druckkopfhalterung setzen sich nach einiger Zeit häufig Papierstaub und Tintenreste ab. Diese wischen dann über die frischen Ausdrucke und verschmieren sie. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Drucker von Staub und Tintenresten befreien können. Nehmen Sie als Erstes die Patronen heraus und schalten Sie dann Ihren Drucker aus. Befeuchten Sie ein fusselfreies Tuch mit Glasreiniger und ziehen Sie es unter die Patronenhalterung – dort wo normalerweise das Papier entlang läuft. Das Tuch wird nun einige Male hin und her gezogen um den Drucker zu reinigen. Danach können Sie die Patronen wieder einsetzen und den Drucker einschalten.


Kapazität des Resttintenbehälters erreicht

Trotz gründlichem Reinigen, befinden sich noch immer schwarze Tintenflecke auf dem Papier? In Ihrem Drucker befindet sich ein Resttintenbehälter. Dieser ist mit mehreren Filzen ausgelegt um überschüssige Tinte aufzusaugen. Wenn die Filze vollgesaugt sind, kann keine neue Tinte mehr aufgenommen werden und läuft deshalb aus. Normalerweise ist der Resttintenbehälter ausreichend mit Filzen ausgestattet, so dass das eher selten passiert. Viele Tintenstrahldrucker besitzen aber ein automatisches Reinigungsprogramm, welches sehr viel Tinte verbraucht. Das kann dazu führen, dass der Resttintenbehälter schnell voll ist. In diesem Fall sollten Sie den Resttintenbehälter austauschen. Damit das Reinigungsprogramm nicht unnötig oft durchgeführt wird, schließen Sie Ihren Drucker nicht an einer ausschaltbaren Steckdose an. Lassen Sie den Drucker immer am Stromnetz und bedienen Sie ihn nur über den Ein-/Ausschaltknopf.


Hohe Druckkosten

Kennen Sie das auch? Ihre Druckkosten sind enorm hoch, obwohl Sie nur gelegentlich ein paar Seiten ausdrucken? Wir haben einige wertvolle Tipps und Tricks zusammen gestellt, wie Sie langfristig Ihre Druckkosten senken können.

  1. Achten Sie bei der Wahl Ihres Druckers darauf, dass dieser getrennte Tintentanks hat. So können Sie, wenn eine Farbe leer ist, diese Farbe einzeln nachkaufen. Desweiteren ist es empfehlenswert, sich vor dem Druckerkauf gründlich über den Farbverbrauch und die Druckkosten pro Blatt zu informieren.
  2. Kaufen Sie XL-Patronen oder Vorteilpacks, da diese im Preis-Leistungsverhältnis günstiger sind.
  3. Es ist nicht notwendig Originalpatronen zu verwenden. Sie können auch kompatible Patronen von anderen Herstellern verwenden.
  4. Sie haben einen interessanten Artikel im Internet entdeckt und würden diesen gerne ausdrucken um ihn abends gemütlich auf der Couch zu lesen? Da der Text lediglich für den Eigengebrauch bestimmt ist, ist es Ihnen nicht so wichtig, dass die Schrift gestochen scharf dargestellt wird? Indem Sie die Druckqualität in den Druckereinstellungen verringern, wird beim Drucken weniger Tinte verbraucht.
  5. Um Papier zu sparen, empfiehlt es sich beidseitig und/oder sogar mehrere Seiten pro Blatt zu drucken. Das lässt sich in den Druckereinstellungen ganz einfach einstellen.
  6. Drucken Sie nur das Nötigste! Haben Sie bereits gewusst, dass es möglich ist Markierungen zu drucken? Markieren Sie dazu in Ihrem Textbearbeitungsprogramm die jeweiligen Bereiche, die gedruckt werden sollen. Indem Sie unter „Seitenbereich“ das Feld „Markierung“ auswählen, werden nur die markierten Textstellen ausgedruckt.
  7. Drucken Sie nicht immer das gesamte Dokument aus, sondern nur die Seiten, welche Sie wirklich interessieren. Sie können in den Druckereinstellungen die Seitenzahlen der Seiten, die Sie drucken möchten, explizit angeben.

Anleitung zur Druckkopfreinigung

Integriertes Reinigungsprogramm des Druckers

Viele Tintenstrahldrucker haben ein integriertes Reinigungsprogramm um den Druckkopf zu reinigen. In der Regel wird dieses von Zeit zu Zeit automatisch von Ihrem Drucker gestartet. Sie können es aber auch manuell starten. Ist Ihr Druckkopf eingetrocknet, kann es helfen das Reinigungsprogramm ein- bis zweimal manuell durchzuführen. Allerdings verbraucht das Programm relativ viel Tinte und es führt nicht in allen Fällen zum Erfolg. Deshalb haben wir einige Tipps und Tricks zusammen gestellt, wie Sie mit wenig Aufwand Ihren Druckkopf selbst gründlich reinigen können.


Manuelle Druckkopfreinigung – Tipps und Tricks

Man unterscheidet zwischen Druckern, bei denen sich der Druckkopf direkt an der Patrone befindet und Druckern, die einen Permanentdruckkopf haben. Für beide Druckertypen, haben wir hier Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt. Falls keine dieser Methoden Ihr Problem lösen sollte, müssen Sie wohl den Druckkopf ersetzen. Besitzen Sie einen Drucker, bei dem der Druckkopf direkt an der Patrone sitzt, müssen Sie lediglich die Patrone auswechseln.


Tipps für Drucker mit Druckkopf direkt an der Patrone

Folgendes Verfahren ist nur für Drucker, bei denen der Druckkopf direkt an der Patrone sitzt, geeignet. Nehmen Sie zuerst die Tintenpatrone aus Ihrem Drucker heraus – dazu muss der Drucker eingeschaltet sein. An der Unterseite der Patrone befindet sich der Druckkopf. Putzen Sie ihn ganz vorsichtig mit einem Taschentuch ab. Nun füllen Sie warmes destilliertes Wasser in ein Schälchen. Statt destilliertem Wasser kann auch Düsenreiniger verwendet werden. Vorsicht: Verwenden Sie kein heißes oder kochendes Wasser. Auch scharfe Reinigungs- oder Lösungsmittel sollten Sie nicht benutzen, da sonst der Druckkopf kaputt gehen kann. Legen Sie die Patrone so in das Schälchen, dass sich nur der Druckkopf an der Patronenunterseite im Wasser befindet. Falls sich das Wasser nach einiger Zeit verfärbt, ist das ein sehr gutes Zeichen. Es bedeutet, dass sich die eingetrocknete Tinte im Druckkopf löst. Sie können die Patrone dann wieder aus dem Wasser heraus nehmen. Wenn sich das Wasser nicht verfärbt, können Sie die Tintenpatrone auch über Nacht im Wasser lassen. Nehmen Sie sie spätestens dann wieder heraus. Setzten Sie die Patrone wieder ein und versuchen Sie eine Testseite zu drucken.


Tipps für Druckköpfe, die im Drucker eingebaut sind

Wenn Sie einen Drucker mit eingebautem Druckkopf besitzen, müssen Sie entweder den Druckkopf ausbauen oder Sie versuchen folgenden Trick um den Druckkopf zu reinigen: Schreiben Sie in einem Textverarbeitungsprogramm ein paar Zeilen zusammenhangslosen Text und verwenden Sie dabei möglichst viele verschiedene Zeichen. Drucken Sie den Text in der betroffenen Farbe (also entweder Schwarz, Cyan, Gelb oder Magenta) so oft aus, bis Ihr Ausdruck wieder das gewünschte Ergebnis liefert.


Unsaubere Ausdrucke

Farbunterschiede Bildschirm und Ausdruck

Sie wollten eine Collage mit Ihren schönsten Urlaubsfotos basteln, aber die Fotos werden nicht in den richtigen Farben gedruckt? Lesen Sie hier, wie Sie das Problem beheben können.


Geringe Farbabweichungen

Wenn Sie lediglich geringe Farbabweichungen auf dem Ausdruck feststellen, sollten Sie berücksichtigen, dass die Farbanzeige bei Scannern, Monitoren und Druckern geräteabhängig ist und deshalb kleine Farbabweichungen zwischen Computer und Drucker normal sind. Kleine Abweichungen können mithilfe eines Farbmanagementsystems, das in vielen Druckertreibern integriert ist, minimiert werden. Auch das Papier ist ein Faktor, der bei der Farbgebung mitwirkt. Probieren Sie verschiedene Papiertypen aus um den Farbdruck nach Ihren Wünschen zu optimieren.


Starke Farbabweichungen

Wenn die Farben auf dem Ausdruck komplett anders aussehen als auf dem Bildschirm, kann es sein, dass der Druckkopf verstopft oder defekt ist. Um die verstopften Düsen zu reinigen, folgen Sie einfach der detaillierten Anleitung zur Druckkopfreinigung in unserem Ratgeber. Um heraus zu finden, welche Patrone betroffen ist, Schreiben Sie einfach ein paar Zeilen in einem Textverarbeitungsprogramm. Drucken Sie den Text jeweils in den verschiedenen Farben Gelb, Cyan und Magenta aus. Nun können Sie anhand des Ausdrucks eindeutig erkennen, welche der Farben nicht richtig gedruckt wird. Bringt die Druckkopfreinigung keine sichtbaren Erfolge, muss der Druckkopf wohl ausgetauscht werden.


Waagerechte Streifen

Wenn Sie Streifen auf Ihrem Ausdruck feststellen, kann das mehrere Ursachen haben. Wir haben hier die möglichen Ursachen zusammengestellt. Natürlich verraten wir Ihnen auch, wie Sie ihr Problem schnell und einfach lösen können.


Luft im Druckkopf

Häufig ist ein fehlerhafter Ausdruck ein sicheres Zeichen für Luft im Druckkopf. Durch die Luft kann sich kein Überdruck aufbauen. Als Konsequenz wird keine Tinte auf das Papier gedruckt und es entstehen weiße waagerechte Streifen. Um wieder schöne Ausdrucke zu erhalten, empfehlen wir Ihnen eine Druckkopfreinigung durchzuführen. In unserem Ratgeber finden Sie eine detaillierte Anleitung zur Druckkopfreinigung mit vielen hilfreichen Tipps und Tricks.


Verstopfte Düsen

Wenn Sie Ihren Drucker längere Zeit nicht benutzt haben, können verstopfte Düsen das Problem sein. Auch in diesem Fall sollte eine Druckkopfreinigung durchgeführt werden. Die verschiedenen Möglichkeiten eine Druckkopfreinigung durchzuführen, können Sie in unserem Ratgeber nachlesen.


Defekter Druckkopf

Wenn Sie bereits eine Druckkopfreinigung durchgeführt haben und auch unsere Tipps und Tricks nicht weiter geholfen haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Druckkopf defekt ist. Besitzen Sie einen HP-Drucker, genügt es die Patronen zu erneuern, da Druckkopf und Tintentank eine Einheit bilden. Bei Druckern, die einen separaten Druckkopf haben, muss der Druckkopf explizit ausgetauscht werden (z.B. bei Epson und den meisten Canon-Druckern).


Unscharfe Buchstabenränder

Sie haben unscharfe oder verwaschene Buchstabenränder auf Ihrem Ausdruck bemerkt? Das ist ein Zeichen dafür, dass die Tinte, die Sie verwenden, eine geringe Oberflächenspannung hat. Die Tinte trocknet zwar sehr schnell, kann allerdings aufgrund der geringen Oberflächenspannung einfach in das Papier eindringen und in die feinen Zwischenräume im Papier laufen. Verwenden Sie daher Tinte mit einer möglichst hohen Oberflächenspannung um unscharfe bzw. ausgefranste Buchstabenränder zu vermeiden. Tinte mit hoher Oberflächenspannung trocknet allerdings sehr langsam. Um einen optimalen Ausdruck zu erhalten, empfiehlt es sich spezielles Inkjetpapier zu benutzen. Dieses ist so optimiert, dass die Tinte schnell trocknen und trotzdem nicht in das Papier eindringen kann.